SkF Lippstadt
Cappelstr. 27
59555 Lippstadt

Öffnungszeiten:
Mo-Fr      08.30 Uhr - 12.30 Uhr,
Mo/Di/Do 14.00 Uhr - 17.00 Uhr
und nach Vereinbarung

Fon: 02941 28881-20

info@skf-lippstadt.de

Qualifizierung 2019

                                                                                                                                                                                           

Lippstädter Tageszeitung "Der Patriot" vom 12.03.2019:

 Serie 100 Jahre SkF: Rat und Hilfe, Ehrenamt, Prozessbegleitungen – Bunt und vielfältig wie die Menschen
VON CAROLIN CEGELSKI

 

Lippstadt – Sie sind ein Treffpunkt für Kinder, Jugendliche, Mütter, Väter, Senioren, Nachbarn: die Bewohnerzentren des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF). Zwei dieser Treffpunkte gibt es in Lippstadt: Am Rüsing und in der Juchaczstraße. Sie gehören zur Nachbarschaft wie die Lippe zu Lippstadt.

„Die Hausaufgabenhilfe ist der rote Faden“, sagt Sabine Doulas, die für das Bewohnerzentrum an der Juchaczstraße im Norden der Stadt zuständig ist. Mit dem Hausaufgabenangebot und der Sozialberatung startete das Angebot dort 1986; 1996 wurde das Bewohnerzentrum Am Rüsing eröffnet.

In den Vierteln rund um die Bewohnerzentren leben viele Menschen mit Migrationshintergrund – sie sind bunt, vielfältig und Hausaufgabenhilfe ist gefragt. Damals wie heute. „Das Angebot boomt“, sagt Doulas. Auch in Zeiten von Ganztagsschulen – denn nicht alle Eltern sind berufstätig, nicht alle Kinder bekommen einen OGS-Platz. Im Bewohnerzentrum an der Juchaczstraße findet die Hausaufgabenbetreuung fünfmal, im Bewohnerzentrum Am Rüsing viermal in der Woche statt. Zwölf bis 15 Grundschüler nehmen es im Schnitt täglich in Anspruch. „Es geht darum, Grundlagen zu vermitteln“, erklärt Doulas. Zum Beispiel beim Lesen oder bei Mathe.

Die Angebote der Stadtteilzentren sind so bunt und vielfältig wie die Menschen, die in der Nachbarschaft leben. Es gibt Sozialberatung („ein Termingeschäft“, sagt Sabine Doulas), eine Tanzgruppe, Jugendabgebote, Frauentreffs, das Café Krabbeldecke, Sportangebote, Koch- und Backaktionen, Ferienprogramm, eine Fahrradwerkstatt, einen Leseclub und auch für Senioren wird etwas angeboten.

„Es ist wichtig, immer wieder neue Impulse zu setzen“, sagt Katrin Schorn, die das Bewohnerzentrum Am Rüsing leitet. Zum Beispiel mit dem Angebot „We got the Power“. „Es soll Kinder befähigen, die eigene Meinung zu äußern, mitzugestalten“, erklärt Katrin Schorn die Intention hinter dem Angebot. In diesem Jahr planen die Jungen und Mädchen das Osterferienprogramm deshalb selbst. „Die Kinder sollen lernen, was Demokratie bedeutet, und dass sie für getroffene Entscheidungen auch Verantwortung übernehmen müssen.“ Zum Beispiel dann, wenn die geplante Aktion längst nicht so cool war, wie ursprünglich gedacht.

Aber auch wenn es darum geht, dass Jugendliche berufliche Interessen entwickeln, bekommen sie in den Bewohnerzentren Unterstützung: Seit Januar gibt’s für Mädchen und Jungen ab 14 Jahren die Möglichkeit, bei „Du im Fokus“ Perspektiven für den Übergang von Schule und Beruf zu entwickeln: Was will ich werden? Welche Interessen und Fähigkeiten habe ich? Wo kann ich ein Praktikum machen? „Viele sind erstmal froh, wenn sie mit der Schule fertig sind“, sagt Schorn. „Aber es geht darum, langfristig Perspektiven und Möglichkeiten aufzuzeigen, sich mit der Lebensplanung zu beschäftigen und Jugendliche so in ihrem Werdegang zu unterstützen.“

Darüber hinaus bieten die Bewohnerzentren unter anderem in den Ferien Angebote für Kinder und Jugendliche an. Gern angenommen würden auch die Tagesausflüge, zum Beispiel das Angebot Rüsing auf Reisen oder der Ausflug in einen Freizeitpark, den das Begegnungszentrum Juchaczstraße einmal im Jahr plant. Und auch die Straßenfeste bringen die Menschen im Viertel zusammen: „Wir sind Anlauf- und Treffpunkt für die Menschen, das Sprachrohr fürs Viertel“, sind sich Sabine Doulas und Katrin Schorn einig. Kurz: Die Bewohnerzentren bringen Nachbarn zusammen.

Jubiläumsjahr

„Da sein, leben, helfen“ lautet das Motto des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) in Lippstadt. 2019 feiert der Verein das hundertjährige Bestehen. Rat und Hilfe, Schwangerschaftsberatung, Vormund- und Pflegschaften, der Pflegekinderdienst, Angebote der Kindertagespflege, das Wohnhaus Klusetor für Frauen in schwierigen Lebenssituationen, Familienbegleiter (LiFaBi), Ersatz-Großeltern (LiSeKind), die Bewohnerzentren Am Rüsing und an der Juchaczstraße, das Cap 27 – das Angebot des SkF ist breit gefächert. Wir stellen die Bereiche zum Jubiläum vor.

Foto-Aktion

Um das eigene Viertel mit einem anderen Blick wahrzunehmen, planen die für die Bewohnerzentren Verantwortlichen vom Sozialdienst katholischer Frauen unter anderem ein Fotoprojekt: „Blockbilder“. Es soll in Kooperation mit einem Fotografen umgesetzt werden.

Leseclub

Der Leseclub im Bewohnerzentrum an der Juchaczstraße wird von einer Ehrenamtlichen geleitet. Das Angebot findet freitags und samstags statt. Interessierte, die sich ehrenamtlich für das Angebot engagieren möchten, sind dazu willkommen, sich beim SkF zu melden.